In der "Weltkulturerbestadt Quedlinburg" wurde deutsche Geschichte geschrieben. Nur 6 km trennen Sie von Stiftskirche und Domschatz.

Ihr geschlossenes, historisches Stadtbild mit etwa 1200 Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten wurde von der UNESCO in die Weltkulturerbeliste aufgenommen. Im 5. Jahrhundert soll einer Legende zufolge ein Thüringer Edler namens Quitilio mit seinen Angehörigen auf dem etwa 30m hochragenden Felsen des Burgbergs, den heute das Schloss krönt, die erste Anlage geschaffen haben. Gegebenenfalls stammt daher der Name Quedlinburgs.Die erste schriftliche Erwähnung fällt in das Jahr 922. Heinrich I. (919 in Fritzlar zum ersten deutschen König gewählt) vollzog auf dieser Urkunde seine Unterschrift ("...actum in villa quae dicitur Quitilingaburg") Nach dem Tode Heinrichs I. entstand in dem unter seiner Leitung entstandenen Burgbau ein freiweltliches Damenstift, in dem die Töchter des Hochadels eine umfassende Bildung genossen und ihre Versorgung im Alter hatten.